"Purpurne Rache" von Jean-Christophe Grangé


Auf dem Gelände einer französischen Militärschule wird ein junger Rekrut tot aufgefunden, der auf mysteriöse Weise starb. Denn während zunächst angenommen wurde, dass eine abgefeuerte Schiffsrakete für sein Ableben verantwortlich ist, stellt sich bald heraus, dass seine Verletzungen einen ganz anderen Ursprung haben. Mit Eisensplitter und Spiegelscherben gespickt, bietet sein Körper einen Anblick, den der einstige Polizeikommissar Grégoire Morvan nur zu gut kennt. Schließlich war er es, der in den Siebzigerjahren in Zaire dem sogenannten „Nagelmann“ das Handwerk legte und sich sicher ist, das dieser nicht mehr lebt. Doch wer hat den jungen Flugschüler so zugerichtet und damit bei Grégoire Morvan alte Wunden erneut aufgerissen? Eine Frage, die sein Sohn Erwan zu klären hat, der als zuständiger Polizeikommissar den seltsamen Vorkommnissen nachgehen muss.

„Purpurne Rache“ ist ein vielschichtiger Thriller, in dem Jean-Christophe Grangé neben einer umfangreichen Mordermittlung, auch die Mitglieder der geachteten Familie Morvan in den Fokus seiner Handlung stellt. So lernt der Leser nicht nur den einstigen Polizeikommissar und Geheimdienstmann Grégoire Morvan kennen, der noch immer als Berater des Innenministeriums tätig ist, sondern auch gleich dessen ganze Familie. Angefangen mit seiner Ehefrau, die dessen Skrupellosigkeit am eigenen Leib zu spüren bekam, über seinen Sohn Loïc, der abhängig von Alkohol und Drogen ist, bis hin zu seiner Tochter Gaëlle, die sich lieber prostituiert, als vom Geld ihres Vaters abhängig zu sein. Und dann gibt es da noch den einzig gelungenen Spross, der als Polizeikommissar seinem alten Herrn stets zu Diensten ist und regelmäßig die Kohlen aus dem Feuer holt.

Ein Verwirrspiel par excellence wird hier geboten, das sich über das gesamte Buch hinstreckt. Immer wieder kommen neue Rätsel auf, ein unbekannter Gegner hat seine Hand im Spiel und wendungsreiche Ereignisse gibt es genug. Und trotzdem schafft es dieser Thriller nicht, vollständig zu überzeugen. Durch die vielen Abschweifungen zu den Problemen der Familie Morvan, zu den undurchsichtigen Ereignissen in der Vergangenheit und zu den neuen Schauplätzen der Verbrechen verzettelt sich die Handlung dermaßen, dass ein durchgängiger Spannungsverlauf nicht zu verzeichnen ist. Auch haben einfach zu viele Personen ihre Hände im Spiel, zu viele Informationen werden geboten und ein Liebesverhältnis, über das nur der Kopf geschüttelt werden kann. Da nutzt es auch nicht, dass der Thriller am Ende noch einmal ordentlich anzieht und die Auflösung einem Paukenschlag gleicht.

Fazit:
„Purpurne Rache“ ist ein komplexer Thriller mit einem interessanten Fall und einer gelungenen Atmosphäre, der leider zu überfrachtet ist. Deshalb bleibt es dem Geschmack des Lesers überlassen, ob er viele Handlungsstränge und Personen mag oder lieber zu einem weniger umfangreichen und knackigen Thriller greift.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen