"Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" von B. A. Paris

Sie führen ein perfektes Leben. Der gut aussehende und charmante Anwalt Jack und seine Frau Grace, eine talentierte und wunderschöne Künstlerin. Und während er tagtäglich für die Rechte von misshandelten Frauen kämpft, kümmert sie sich aufopferungsvoll um ihre Schwester, die am Downsyndrom leidet. Eine Ehe, die aus Liebe geschlossen wurde, deren Zauber allerdings nur bis zum Tag der Hochzeit hielt. Denn kaum sind die beiden Turteltäubchen nach ihrer Trauung allein, erfährt Grace, wer ihr Ehemann wirklich ist. Von nun an muss sie um ihr Leben kämpfen und um das ihrer Schwester Millie.

„Saving Grace“ ist das Debüt der in Frankreich lebenden und England aufgewachsenen Schriftstellerin B. A. Paris, die in ihrem Buch von einer jungen Frau erzählt, deren Glaube an die große Liebe verhängnisvolle Ereignisse nach sich zieht. Dabei ist Grace weder allzu vertrauensselig, noch hofft sie darauf, von einem Mann finanziell versorgt zu werden. Im Gegenteil. Als Einkäuferin bei Harrods arbeitet sie in einen verantwortungsvollen Job und verdient genug Geld, um gemeinsam mit ihrer Schwester Millie ein auskömmliches Leben zu führen. Eine sympathische Figur, die oftmals sehr gekünstelt wirkt. Kein Wunder. Steht sie doch unter Beobachtung ihres Mannes Jack und muss mit viel schauspielerischem Talent seine kleine perfekte Ehefrau spielen.

Spannend und mit dem richtigen Gespür für Gänsehautmomente geschrieben, präsentiert sich „Saving Grace“ als subtiler Psychothriller, der hält, was er verspricht. Mal langsam und schleichend, dann wiederum mit voller Wucht sorgt er dafür, dass die Angst von Grace überhandnimmt und als zentrales Element die Handlung bestimmt. Und das, obwohl es in dem Buch auch schöne Momente gibt. Denn die Autorin lässt es sich nicht nehmen mit wechselnden Zeitebenen zu agieren und dem Leser einen umfassenden Einblick in die Ereignisse vor und nach der Hochzeit zu bieten. Ein Auf und Ab der Gefühle, das an den Nerven zerrt. So bangt der Leser mit Grace und Millie zusammen und erlebt ein Martyrium, dessen Ausgang ungewiss ist.


Fazit:
Ein gelungener Psychothriller, der seinem Genre alle Ehre macht und Fans von subtilen Geschichten mit verbrecherischem Hintergrund wärmstens empfohlen werden kann.

1 Kommentar:

  1. Sehr passende Rezi zu dem Buch. Ich hab es auch schon gelesen und kann dir nur zustimmen.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen