"Boy in the Park - Wem kannst du trauen?" von A. J. Grayson

https://www.droemer-knaur.de/buch/9047913/boy-in-the-park-wem-kannst-du-trauenIn seiner Mittagspause geht der Verkäufer Dylan in den botanischen Garten, setzt sich auf seine Lieblingsbank, denkt über neue Gedichte nach und beobachtet einen kleinen Jungen, der mit einem Stock am Teich spielt. Eine lieb gewonnene Gewohnheit, die plötzlich gestört wird, als Dylan eines Tages Zeuge wird, wie jemand den Jungen entführt. Geschockt von dieser Tatsache, meldet er das Verbrechen der Polizei, die ihm aber keinen Glauben schenken will. Deshalb beginnt er auf eigene Faust nach dem Jungen zu suchen und gerät dabei immer mehr in ein undurchdringliches Geflecht aus blutigen Tatsachen und verstörenden Träumen, bis am Ende eine schockierende Wahrheit ans Tageslicht tritt. 

 „Boy in the Park – Wem kannst du trauen“ ist der Debütroman von A. J. Grayson, der geschickt mit der Wahrnehmung seiner Figuren und mit ihren düsteren Träumen spielt. Beginnend mit einer ganz alltäglichen Begebenheit, in der eine Person agiert, die eher unscheinbar, als etwas besonders ist, wird der Leser in einen Sog fataler Ereignisse gezogen, die ihn zutiefst verwirren. Denn kaum hat der Verkäufer Dylan die Suche nach einem verschwundenen Jungen aufgenommen, erlebt er Dinge, die nur schwer vorstellbar sind und gar nicht zu ihm und seinem Leben passen. So wird der Leser, genau wie Dylan selbst, von einem Schock in den nächsten katapultiert und weiß gar nicht so recht, was eigentlich geschieht. Dabei ist er nicht der Einzige, der Merkwürdiges erlebt und damit nur schwer umgehen kann. Ein Verwirrspiel mit einem schicksalhaften Verlauf, das neben einer abwechslungsreichen Handlung auch genug Platz für gesellschaftskritische Anmerkungen lässt.

Fazit:
„Boy in the Park – Wem kannst du trauen“ ist ein subtiler Roman, der gut unterhält, dabei allerdings manchmal etwas zu unrealistisch ist. Wen das nicht stört und wer gerne einen Blick in menschliche Abgründe wirft, kann bei der Wahl dieser Lektüre nichts falsch machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen