"Hölle auf Erden" von Steve Mosby

Am sechsten Geburtstag seines Sohnes Jamie erhält Detective David Groves eine Karte, auf der ein Fremder ihm mitteilt, dass er weiß, wer Jamie ermordet hat. Eine Botschaft, die ihn jedes Jahr aufs Neue erreicht und die ihn wissen lässt, dass eine perfide Racheaktion hinter dem Mord an Jamie steckt. Doch er ist nicht der einzige Polizist, der mit einem schweren Verlust zu kämpfen hat. Auch Detective Mark Nelson ist in der qualvollen Situation einen geliebten Menschen verloren zu haben, nur dass seine Freundin nicht durch fremde Hand gestorben ist, sondern Opfer eines fatalen Unfalls wurde. Zwei vom Leben gebeutelte Detectives, die während ihrer Ermittlungen aufeinanderstoßen und einen Fall aufklären, der überaus rätselhaft ist. Denn eine junge Frau, die zwei Jahre zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, taucht plötzlich mit Narben im Gesicht schwer gezeichnet wieder auf und behauptet, aus der Hölle gekommen zu sein.

Mit „Hölle auf Erden“ hat Steve Mosby eine Fortsetzung seines erfolgreichen Thrillers „Der 50/50-Killer“ geschrieben, in dem ein psychopathischer Mörder junge Paare eine Nacht lang gequält und sie dann vor eine tödliche Entscheidung stellt. Doch der skrupellose Killer ist tot und trotz dieses unabänderlichen Fakts kommen den Ermittlern während ihrer Recherchen zu einem neuen Fall arge Zweifel an dessen Ableben auf. Zu ähnlich ist die Handschrift eines Unbekannten, der eine junge Frau die Hölle auf Erden erleben lässt und das, nachdem sie bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Ein merkwürdiger Fall, der voller Dramatik und Rätsel steckt und vor allem durch seine unvorhersehbaren Wendungen und durch ein häufiges Wechseln von Szenen und Perspektiven zu fesseln versteht.

Erzählt werden die dramatischen Ereignisse in zwei nebeneinander herlaufenden Ermittlungssträngen, die sich später zu einem spannenden Finale vereinen. Bis dahin aber erlebt der Leser zum einen, wie die Ehe von Detective David Groves nach dem Auffinden seines toten Sohnes scheitert und er versucht, den Mörder von Jamie zu finden. Zum anderen ist er dabei, wenn Detective Mark Nelson die Ermittlungen in einem mysteriösen Fall aufnimmt, um Licht in das unerklärliche Auftauchen einer Toten zu bringen. Während dieser Zeit stößt er auf eine Vielzahl von Figuren, die alle mehr oder weniger eine Rolle in dem mysteriösen Geschehen spielen, und sei es nur als besorgte Ehefrau. Charaktere, die Steve Mosby wunderbar plastisch dargestellt hat und die durch ihre Eigenheiten und ihr oftmals kompliziertes Zusammenspiel die Handlung beleben.

Fazit:
„Hölle auf Erden“ ist ein ergreifender Thriller, der durch einen undurchsichtigen Plot, einen fesselnden Schreibstil und einem wechselhaften Erzähltempo Spannung aufbaut und angenehm tiefgründig und ereignisreich in Erscheinung tritt.

1 Kommentar:

  1. Den Titel hab ich mir gleich mal notiert! Von dem Buch habe ich bisher noch nix gehört, bin aber von deiner Rezi jetzt total begeistert und habe Lust auf das Buch bekommen!

    AntwortenLöschen