"Ich will so bleiben wie ich war" von Monika Bittl

Früher war alles besser, vor allem der Blick in den Spiegel.

Wer kennt das nicht, dieses Gefühl unzufrieden mit sich selbst zu sein und jede noch so kleine Äußerlichkeit auf die Goldwaage zu legen oder den Fehler zu begehen, das eigene Leben zu durchleuchten und zu meinen, mit dem falschen Mann liiert zu sein? Momente des Zweifelns, denen Monika Bittl in ihrem Buch „Ich will so bleiben wie ich war“ nachgeht und für deren Überwindung sie zwar keine allgemeingültigen Lösungen hat, die sie aber aus ihrer ganz eigenen Sicht in den Fokus ihrer Betrachtungen stellt. So erzählt sie mit einem dicken Augenzwinkern über persönliche Erfahrungen beim Älterwerden und über die Kunst trotz einiger Falten und unschöner Hängepartien mit sich selbst zufrieden zu sein.

Glückneurosen und Vampilifting. Nörgelmonster oder Schokoladendiät. Genauso vielfältig wie die Macken unserer Mitmenschen sind die Gedanken, die sich jede Frau in der Mitte ihres Lebens macht, wenn es heißt, ein erstes Fazit zu ziehen. Und wie so oft, geht sie dabei mit eigenen Unzulänglichkeiten härter ins Gericht, als es ihre männlichen Zeitgenossen tun. Doch warum begibt sie sich in ein Tal des Jammerns, in dem es kaum noch Hoffnung gibt, auf Dauer glücklich zu sein? Eine Frage, die gar nicht erst aufkommen sollte. Denn gerade den Frauen über 40 täte etwas mehr Entspannung und Entschleunigung gut und vor allem die Fähigkeit, eigene Entscheidungen nicht ständig auf den Prüfstand zu stellen und sich mit anderen vergleichen zu wollen.

Es ist keine Kunst, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind und zu erkennen, das Glücklichsein ganz einfach ist. Eine wichtige Botschaft, die dieses Buch enthält. Das allerdings nicht in Form von wissenschaftlichen Details, sondern ganz einfach als amüsante Episoden aus dem Leben einer erfahrenen Frau. Und damit der Spaß beim Lesen und die aufkommende Leichtigkeit erhalten bleiben, empfiehlt es sich, das Buch in kleinen Häppchen zu lesen. Quasi als Schmankerl nach einem harten Tag oder als kleine Beigabe zu einem fast gelungenen Wochenende. Denn eine vollkommene Fehlerlosigkeit gibt es nicht, genau wie keinen makellosen Mann oder ein perfektes Buch.

Fazit:
„Ich will so bleiben wie ich war“ ist eine Sammlung amüsanter Geschichten für die Frau ab 40, die Monika Bittl mit einem Körnchen Wahrheit und einer ordentlichen Portion Lebensweisheit erzählt. Deshalb macht es Spaß sie zu lesen, sogar dann, wenn die 40 noch nicht erreicht worden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen