18: Zahlen des Todes von Mia Winter

Leana Meister, die bei der Kapstädter Polizei tätig ist, verlässt die südamerikanische Metropole, um sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. Als Leiterin des Kompetenzcenters beim Düsseldorfer LKA wird sie von nun im Ruhrgebiet Verbrecher jagen, ahnt allerdings bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen nicht, dass sie schon kurz darauf vor ihrem ersten Mordopfer steht. Denn Zeit für eine Vorstellungsrunde gibt es nicht, da das Team um Leana Meister in einen Rosengarten gerufen wird, in dem auf einer Bank ein zusammengesunkener Toter sitzt. Ein Anblick, bei dem sich die Kriminologin sicher ist, dass der Täter eine Frau sein muss. Und tatsächlich bestätigt sich ihr Verdacht, als in Köln ein weiteres Opfer auftaucht, das auf ähnliche Weise zur Schau gestellt worden ist.

„18 – Zahlen des Todes“ ist der erste Fall der Kriminologin Leana Meister, die ein untrügliches Gespür für die verschiedenen Spielarten von Mördern hat. Eine Frau, die selber innerlich zerrissen ist, in ihrem Beruf aber hervorragende Leistungen vollbringt. Deshalb dauert es auch eine Weile, bis sie mit ihrem Team an einem Strang ziehen kann und anfängliche Rivalitäten vergessen sind. Bis dahin aber agiert sie gerne allein und muss einige Rückschläge auf ihrem Konto verbuchen. Aber nicht nur sie kämpft mit den Taten einer Mörderin, die nichts mehr zu verlieren hat. Auch ihr aus hochintelligenten und überaus fähigen Mitarbeitern bestehendes Team wird ab und an in die Irre geführt. So erlebt der Leser eine Ermittlung, die rasant vonstattengeht, wenig Zeit für private Probleme lässt und mit einem Ende aufwartet, das atemberaubend ist. Nur die Glaubwürdigkeit bleibt das eine oder andere Mal auf der Strecke, was aber aufgrund des mitreißenden Handlungsverlaufes zu verzeihen ist.

Fazit:
Ein wunderbar spannender Thriller, der nicht nur optisch ein Highlight ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen