"Lügenfalle" von Linwood Barclay


In Promise Falls, einer Kleinstadt an der US-Ostküste, ist die Hölle los. Hunderte von Menschen werden an einem Samstagmorgen mit undefinierbaren Kreislaufproblemen und merkwürdigen Herzbeschwerden ins General Hospital gebracht, wo sie um ihr Leben kämpfen. Eine Massenepidemie, die unzählige Todesopfer fordert und deren Ursache das vergiftete Trinkwasser aus dem städtischen Wasserwerk ist. Doch wer hat es auf die Bewohner der Stadt abgesehen und möchte möglichst viele von ihnen töten? Eine Frage, der Detective Barry Duckworth nachgeht, während er parallel dazu einen weiteren Fall zu lösen hat. Denn auf dem örtlichen College wurde eine Studentin mit dem gleichen tödlichen Schnitt im Unterleib umgebracht, wie schon zwei junge Frauen zuvor.

„Lügenfalle“ ist nach „Lügennest“ und „Lügennacht“ der dritte Teil der Promise Falls-Trilogie, die sich mit den seltsamen und vor allem todbringenden Vorkommnissen in einer amerikanischen Kleinstadt beschäftigen. Dabei sind es nicht nur die üblichen Verbrecher, die den Bewohnern von Promise Falls Angst einjagen, sondern vor allem unauffällige Bürger der Stadt, die, warum auch immer, plötzlich zu Mördern werden. Schon allein deshalb ist es unheimlich schwer, die Hintergründe zu durchschauen und die Taten aufzuklären. Eine rasant verlaufende Jagd, die in verschiedenen Handlungssträngen und aus unterschiedlichen Sichtweisen heraus erzählt wird, wobei eine Vielzahl von Figuren und jede Menge familiärer Verstrickungen eine Rolle spielen, die der Leser bereits aus den ersten beiden Teilen kennt. Gleichzeitig werden die erschreckenden Ereignisse fortgeführt und zusammen mit neuen Vergehen am Ende des dritten Teils plausibel aufgelöst.

Ein wunderbar fesselnder Schreibstil, der viele bildliche Elemente enthält, versteht es den Leser in den Sog der entsetzlichen Vorfälle zu ziehen, die diesmal in Form einer Giftkatastrophe das Geschehen bestimmen. Dazu taucht er zunächst einmal in das Leben der Opfer ein und beobachtet, wie es dazu kommt, dass sie vergiftet werden, bevor er die Massenhysterie verfolgt, die Besitz von der Bevölkerung ergreift. In diesem ganzen Durcheinander sind es vor allem die einzelnen Figuren, die durch ihre Probleme, aber auch durch ihre Wünsche die Handlung bestimmen und die von Linwood Barclay mit einer unterhaltsamen Vielfalt und bestechenden Lebendigkeit gezeichnet sind.

Fazit:
Unheimlich fesselnd, überaus dramatisch und angenehm wendungsreich präsentiert sich der dritte Band der Promise Falls Trilogie und löst letztendlich schlüssig die ungeklärten Mordfälle und seltsamen Begebenheiten in der US-amerikanischen Kleinstadt auf. Ein Lesegenuss für alle Thrillerfans, die abwechslungsreiche Handlungsverläufe mit vielen Figuren mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen