"Seelendunkel" von Rebecca Drake


An einem heißen Sommertag verschwindet die dreijährige Sophia auf einem Spielplatz spurlos und taucht einige Zeit später völlig unversehrt wieder auf. Lediglich ein kleiner Einstich in ihrer Armbeuge zeugt davon, dass etwas Unerklärliches geschehen ist. Doch eine Untersuchung von Sophia im Krankenhaus bleibt ohne Befund und niemand, außer Sophias Mutter, misst dem Ganzen noch eine Bedeutung bei. Vier Monate später, der merkwürdige Vorfall ist längst vergessen, verschwindet Sophia erneut. Diesmal allerdings ist ihr Bett im Kinderzimmer leer und eine daraufhin eingeleitete Suchaktion bringt nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil. Schon bald stehen Sophias Eltern selbst im Fokus der Ermittlungen, während eine unbekannte Frau ihren grausamen Racheplan in die Tat umsetzt.

„Seelendunkel“ ist ein bewegender Psychothriller, der mit einem Paukenschlag beginnt, dann allerdings in ein ruhiges Tempo verfällt. Eine Zeit, in der der Leser die Figuren und ihr Leben kennenlernt und Anteil an täglichen Problemen nimmt. Aber auch eine Zeit, in der seltsame Dinge geschehen und die Unsicherheit einer besorgten Mutter ihr Leben bestimmt. Denn während plötzlich Türen offenstehen und Schubkästen durchwühlt worden sind, zeichnet sich ein Drama ab, das die trügerische Ruhe schon bald durchbricht. Wie in einem Alptraum, aus dem es kein Entrinnen gibt, geschieht es, dass Jill Lassiters kleine Tochter Sophia das Opfer einer Entführung wird, während sie selbst nur einige Meter entfernt einen erholsamen Schlaf genießt.

Voll gepackt mit dramatischen Ereignissen, mit vehementen Schuldzuweisungen und überbordenden Emotionen versteht es, „Seelendunkel“ den Leser in seinen Bann zu ziehen. Dabei weiß dieser beizeiten, wer hinter der Entführung der kleinen Sophia steckt, während ihre Eltern und die verantwortlichen Ermittler völlig im Dunkeln tappen. In abwechselnden Handlungssträngen, mit unvorhersehbaren Wendungen und ergreifenden Dialogen werden die verhängnisvollen Geschehnisse erzählt, in deren Mittelpunkt vor allem Sophias Mutter Jill Lassiter steht. Ihre Empfindungen, ihre Schmerzen und ihr Kampf werden dermaßen intensiv und bis ins kleinste Detail dargestellt, dass alle anderen Figuren, egal wie viel Einfluss sie auf den Verlauf der Handlung haben, hinter ihr verblassen.

Fazit:
Ein psychologisch geschickt inszenierter Psychothriller, der spannende Lesestunden verspricht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen