"Seit du bei mir bist" von Nikolas Sparks


Das Leben ist schön und tückisch zugleich. Eine Erfahrung, die auch der Werbefachmann Russell machen muss, der zusammen mit seiner Frau Vivian und der gemeinsamen Tochter London in einem ansehnlichen Haus in North Carolina lebt. Denn kaum ist die fünfjährige London aus dem Gröbsten raus, bekommt er Probleme in seinem Job, die er mit der Gründung einer eigenen Firma bewältigen will. Eine Entscheidung, die Vivian nicht gutheißen kann. Vor allem, weil sie neben einer nicht gekannten Unsicherheit auch finanzielle Engpässe auf sich zukommen sieht. Deshalb fängt sie selbst zu arbeiten an und überlässt es von nun an Russell, für das Haus und London zu sorgen. Lange allerdings dauert es nicht, bis Vivians Job sie ins Ausland führt und ein neuer Mann in ihr Leben tritt. Von nun an steht Russell alleine da und schafft es nur durch die Unterstützung seiner Familie und mithilfe einer verloren geglaubten Freundin die schwere Zeit durchzustehen. Bis zu dem Tag, als ein neuer Schicksalsschlag alles verändert.

„Seit du bei mir bist“ ist ein einfühlsam geschriebener Roman, der über die Probleme einer Ehe erzählt, die nach den Phasen einer anfänglichen Euphorie scheitert. Denn der Werbefachmann Russell und seine Frau Vivian passen einfach nicht zusammen. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von den Dingen im Leben, die wichtig sind, zu verschieden die Erwartungen, die sie an ihren Partner stellen. Und während Vivian fordernd und selbstsüchtig ist, versucht Russell ihr alles recht zu machen. Eine Konstellation, die unweigerlich dazu führt, dass es zu massiven Missverständnissen kommt, die allerdings nur aus der Sicht von Russell geschildert werden. Vivien hingegen kommt nicht selbst zu Wort und so fehlt dem Hörer der Einblick in ihr Seelenleben, was die Geschichte sehr einseitig wirken lässt. Hinzu kommt, dass die geschilderten Streitigkeiten eintönige Züge annehmen, weil eine spannungsfördernde Dramatik fehlt und der Handlungsverlauf zu vorhersehbar ist. Schade, hier hätte Nicolas Sparks mit kleinen Veränderungen mehr Abwechslung ins Geschehen bringen können.

Die Lesung des Romans erfolgt durch Alexander Wussow, der mit einer angenehm tiefen und warmen Stimme spricht und den einzelnen Figuren einen zu ihnen passenden Ausdruck verleiht. Deshalb fällt es dem Hörer leicht, sie voneinander abzugrenzen und ihre Gefühle jederzeit nachzuvollziehen. Eine Lesung, die tief in das Geschehen eintauchen lässt und dafür sorgt, dass die Figuren lebendig werden.

Fazit:
Eine emotionale Geschichte, die wie aus dem Leben gegriffen ist, allerdings einige Längen besitzt und sehr einseitig erzählt wurde. Dafür aber überzeugt „Seit du bei mir bist“ mit nachvollziehbaren Emotionen, schicksalhaften Wendungen und einem Sprecher, der wunderbar einfühlsam liest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen