"Sieben minus eins" von Arne Dahl


In Stockholm wird die 15-jährige Ellen Savinger von ihrem Gymnasium auf Östermalm entführt. Drei Wochen dauert es, bis die Polizei im Keller eines Sommerhauses in Märsta Blutspuren entdeckt, die darauf hinweisen, dass die Schülerin dort gefangen gehalten und misshandelt worden ist. Kommissar Sam Berger, der auf der Suche nach Ellen Savinger ist, glaubt fest daran, dass das Verschwinden des Mädchens auf das Konto eines Serientäters geht. Doch die Opfer des angeblichen Mehrfachmörders wurden bisher nicht entdeckt und deshalb gerät der Stockholmer Ermittler immer mehr unter Kritik. Erst als er Parallelen zu früheren Entführungsfällen nachweisen kann, kommt Schwung in die Ermittlungen. Doch anstatt das Verbrechen zu klären, holt ihn plötzlich seine Vergangenheit ein und er gerät unter einen schwerwiegenden Verdacht.

„Sieben minus eins“ ist der Auftakt zu einer neuen Krimiserie um das Ermittlerduo Sam Berger und Molly Blom, die sich aber erst einmal zusammenraufen müssen. Denn lange Zeit steht die Vermutung im Raum, dass einer von beiden beteiligt an dem zu klärenden Verbrechen ist und deshalb keiner dem anderen traut. Eine interessante Konstellation, die nicht nur die Nerven aller Beteiligten bis zum Zerreißen spannt, sondern auch dem Leser dramatische Stunden beschert. So weiß er lange Zeit nicht, wem er nun wirklich trauen kann und was die beiden ungewöhnlichen Ermittler miteinander verbindet. Aber auch der Schluss des ersten Bandes lässt ihn nicht ruhen. Hier hat Arne Dahl einen ganz besonders fiesen Cliffhanger versteckt und so bleibt nur die Hoffnung, dass der zweite Fall mit Sam Berger und Molly Blom möglichst bald erscheint.

Clever erdacht, rasant geschrieben, mit vielschichtigen Figuren und unvorhersehbaren Wendungen versehen, versteht es Arne Dahls neuester Streich ungemein gut zu unterhalten. Dabei merkt der Leser recht schnell, dass hinter dem zunächst alltäglich erscheinenden Verbrechen viel mehr als nur ein verschwundenes Mädchen steckt und dass der eigenwillige Ermittler, ein hochexplosiver Charakter ist. Aber auch seine Gegenspielerin ist nicht ohne und hält den knallharten Polizisten lange in Schach. Zwei charismatische Figuren hinter denen sogar Sams cholerischer Chef und seine findige Kollegin blass erscheinen, obwohl auch sie gut ausgearbeitet worden sind. Hinzu kommen verhängnisvolle Ereignisse in der Vergangenheit, deren Entwicklung erst allmählich zum Tragen kommt und die den Grundstein für grausam verübte Verbrechen legen.

Fazit:
Ein großartiger Thriller, dessen Spannung durchgängig auf einem hohen Level bleibt und das, obwohl der Täter und sein Motiv beizeiten zu erkennen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen