"Tod auf dem Kreuzbergl" von Andrea Nagele


Gerade erst aus der Haft entlassen, wird der Kindsmörder Peter Groner erneut verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden eines Mädchens zu tun zu haben. Denn die dreizehnjährige Juila, die am späten Abend allein auf den Kreuzbergl unterwegs gewesen war, wird seit dem von ihren Eltern vermisst. Eine sofort eingeleitete Suche bleibt ohne Erfolg, wie auch die Befragung von Anwohnern und Mitschülern, die keine Hinweise zum Verbleib der Schülerin geben können. Deshalb stützen sich die Ermittlungen auf den Fakt, dass Peter Groner kein Alibi hat und obwohl er seine Unschuld beteuert, wird er in Haft genommen, als ein weiteres Mädchen verschwindet.

„Tod auf dem Kreuzbergl“ ist ein Krimi, den man nur schwer aus der Hand legen kann. Einmal angefangen, lässt er einen nicht mehr los. Vor allem, weil es in ihm nicht nur um die Ermittlungen zu verschwundenen Mädchen geht, sondern vor allem um nicht erwiesene Schuldzuweisungen und um das Unvermögen Einzelner, mit ihrem Leben zurechtzukommen. Jede Menge Probleme, viele offenen Fragen und Verbrechen, die gesühnt werden müssen, beschäftigen den Leser die gesamte Handlung lang und offenbaren schonungslos die Schwächen, die auch in unserer Gesellschaft an der Tagesordnung sind. Da gibt es einen Mann, der seine Frau gnadenlos schlägt und eine Frau, die ihn trotzdem nicht verlässt. Oder ein Kind, das sterben muss, weil es nicht an sein Asthmaspray kommt. Situationen, in denen die Opfer kaum eine Chance haben, mit dem Leben davon zu kommen oder sofortige Hilfe zu erfahren.

Erzählt werden die tragischen Ereignisse, in kurzen Kapiteln, die von regelmäßigen Szenenwechseln gezeichnet sind und von einer unverblümten Schreibweise, die an die Nieren geht. Dabei lernt der Leser zu Beginn des Buches eine Reihe von Personen kennen, die immer wieder auftauchen und deren Schicksale sich regelmäßig kreuzen und ganz allmählich zu einem geschickt zusammengefügten Ganzen werden.

Fazit:
„Tod auf dem Kreuzbergl“ ist mehr als nur ein Kriminalroman mit einem spannenden Fall. Er ist ein kritischer Roman, der einen ungeschönten Einblick in gesellschaftliche Defizite gewährt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen