Weißer Schlaf



Die schwedische Staatsanwältin Jana Berzelius hat es nach einigen erfolglosen Versuchen noch immer nicht geschafft, in die Tiefen ihrer Vergangenheit vorzudringen. Trotz eines zufälligen Zusammentreffens mit Danilo weiß sie nicht, was der eingeritzte Namen einer Totengottheit in ihrem Nacken bedeuten soll und wird es wohl nicht mehr erfahren. Denn Danilo droht ihr mit dem Tod, sollte sie noch einmal versuchen, ihn ausfindig zu machen. In dieser prekären Situation wird Jana Berzelius mit einem Fall vertraut, der erneut an ihren Wunden kratzt. Eine junge Thailänderin wurde tot in einer Zugtoilette aufgefunden, die Finger blutig, das Gesicht bleich, während weißer Schaum von den bläulichen Lippen auf ihren Körper tropft. Und plötzlich führen alle Spuren zu Danilo, der ein gemeinsames Schicksal mit ihr teilt und überaus gefährlich ist.

„Weißer Schlaf“ ist nach „Nebelkind“ der zweite Teil um die Staatsanwältin Jana Berzelius, die aufgrund gravierender Ereignisse in ihrer Kindheit voller unterdrückter Wut und schwer zu kontrollierender Rachegelüsten steckt. Emotionen, die sie geschickt vor anderen verbirgt. Deshalb ahnt niemand von der schwedischen Polizei, was für ein Mensch hinter der engagierten Staatsanwältin steckt. Aber nicht nur sie hat ein ordentliches Päckchen zu tragen. Auch die Kriminalbeamtin Mia Bolander, deren privates Wohlbefinden nur mit wechselnden Männerbekanntschaften aufrechtzuerhalten ist oder der von Eifersucht zerfressene Kriminalhauptkommissar Gunnar Öhrn plagen sich mit tiefer liegenden Problemen und unterdrückten Gefühlen herum. Hinzu kommen ein Fall, der an die Nieren geht, mächtige Gegner, die im Hintergrund die Fäden ziehen und eine Polizeireform, die für wenig Begeisterung sorgt. Ein Thriller, dessen Grundstimmung sehr düster ist.

Fazit:
Mit „Weißer Schlaf“ hat Emelie Schepp einen dramatischen und wendungsreichen zweiten Teil einer Thrillerserie verfasst, der mit einem temporeichen Verlauf, einem brutalen Fall und nur schwer zu durchschauende Figuren für spannende Unterhaltung sorgt.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen